GELSENZENTRUM-Startseite

Chronologie der Gewalt

← Die Verfolgung


Chronologie der Gewalt - Maßnahmen des Hitlerstaates gegen Juden im so genannten "Dritten Reich"

05.03.1933

Reichstagswahl, Einzelaktionen gegen Juden.

24.03.1933

Der Reichstag ermächtigt Hitler, an seiner Stelle Gesetze zu erlassen (Ermächtigungsgesetz).

01.04.1933

Eintägiger Boykott jüdischer Geschäfte. Die Aktion richtete sich auch gegen jüdische Ärzte und Rechtsanwälte

07.04.1933

"Nichtarische" Beamte werden in den Ruhestand versetzt.

21.04.1933

Das rituelle Schächten wird verboten.

25.04.1933

Die Neuaufnahme von "Nichtariern" an Schulen und Hochschulen wird eingeschränkt.

14.07.1933

"Unerwünschten" kann die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt werden.

06.09.1935

Der Verkauf von jüdischen Zeitungen im Straßenhandel wird verboten.

15.09.1935

Nur Staatsangehörige deutschen oder "artverwandten Blutes" können "Reichsbürger" werden.

Juden dürfen Staatsangehörige "deutschen Blutes" nicht heiraten.

Juden dürfen deutsche Hausangestellte unter 45 Jahren nicht beschäftigen (Nürnberger Gesetze).

30.09.1935

Alle jüdischen Beamte werden beurlaubt.

07.03.1936

Juden besitzen kein Reichstagswahlrecht.

02.07.1937

Juden erhalten nur noch in besonderen Fällen Auslandspässe.

26.04.1938

Juden müssen ihr Vermögen abgeben.

06.07.1938

Juden werden bestimmte Gewerbe untersagt (z.B. Makler, Heiratsvermittler, Fremdenführer).

27.07.1938

Alle "jüdischen" Straßennamen werden entfernt.

30.09.1938

Jüdische Ärzte gelten nur noch als "Krankenbehandler".

05.10.1938

Jüdische Reisepässe werden mit einem "J" versehen.

28.10.1938

Rund 15.000 "staatenlose" Juden werden nach Polen abgeschoben.

08.11.1938

Erste Ausschreitungen gegen Juden.

09.11.1938

Beginn des Pogroms.

10.11.1938

Pogrom (Nacht vom 9./10. November, die so genannte "Reichskristallnacht").

11.11.1938

Juden dürfen Waffen weder besitzen noch führen.

12.11.1938

Der Gesamtheit aller deutschen Juden wird eine Sühneleistung von 1 Milliarde Reichsmark auferlegt.

Die Juden müssen alle Schäden des Pogroms auf eigene Kosten sofort beseitigen.

Juden dürfen keine Geschäfte und Handwerksbetriebe mehr führen.

Juden dürfen keine Theater, Lichtspielhäuser, Konzerte und Ausstellungen mehr besuchen.

15.11.1938

Alle jüdischen Kinder werden aus deutschen Schulen entfernt.

23.11.1938

Alle jüdischen Betriebe werden aufgelöst.

28.11.1938

Juden dürfen sich ab sofort zu nicht mehr bestimmten Zeiten und Gebieten bewegen.

03.12.1938

Juden werden Führerscheine und Zulassungspapiere für Kraftfahrzeuge entzogen.

Juden müssen ihre Betriebe verkaufen, ihre Wertpapiere und Schmucksachen abliefern.

08.12.1938

Juden dürfen keine Universitäten mehr besuchen.

01.01.1939

Juden müssen Kennkarten bei sich führen.

Juden dürfen nur noch jüdische Vornamen haben. Wenn sie deutsche Namen führen, müssen sie zusätzlich den Namen "Israel" bzw. "Sara" annehmen.

30.04.1939

Der Mieterschutz für Juden wird eingeschränkt.

04.07.1939

Die Juden müssen sich in einer "Reichsvereinigung der Juden" zusammenschließen.

Juden dürfen im Sommer nach 21 Uhr und im Winter nach 20 Uhr ihre Wohnung nicht mehr verlassen.

21.09.1939

Juden-Pogrome in Polen.

23.09.1939

Alle Juden müssen ihre Rundfunkgeräte bei der Polizei abliefern.

12.10.1939

Deportation von Juden aus Österreich nach Polen.

19.10.1939

Die Sühneleistung der Juden wird auf 1,25 Milliarden Reichsmark erhöht (Zahltermin: 15.11.1939).

23.11.1939

Einführung des "Judensterns" in Polen.

06.02.1940

Juden erhalten keine Kleiderkarte.

12.02.1940

Erste Deportation deutscher Juden.

29.07.1940

Juden dürfen keinen Fernsprechanschluß mehr besitzen.

12.06.1941

Juden dürfen sich nur noch als "glaubenlos" bezeichnen.

31.07.1941

Beginn der sogenannten "Endlösung".

01.09.1941

Juden müssen einen "Judenstern" tragen. Sie dürfen ohne polizeiliche Genehmigung ihren Wohnbezirk nicht mehr verlassen.

14.10.1941

Beginn der allgemeinen Deportationen aus Deutschland.

26.12.1941

Juden dürfen öffentliche Fernsprechstellen nicht benutzen.

10.01.1942

Juden müssen alle Woll- und Pelzsachen abliefern.

17.02.1942

Juden dürfen keine Zeitungen und Zeitschriften beziehen.

26.03.1942

"Jüdische Wohnungen" müssen durch einen "Judenstern" neben dem Namenschild kenntlich gemacht werden.

24.04.1942

Juden ist die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel untersagt.

15.05.1942

Juden ist das Halten von Haustieren verboten.

29.05.1942

Juden ist der Besuch von Friseurgeschäften verboten.

09.06.1942

Juden müssen alle entbehrlichen Kleidungsstücke abliefern.

11.06.1942

Juden erhalten keine Raucherkarten.

19.06.1942

Juden müssen alle elektrischen und optischen Geräte sowie Schreibmaschinen und Fahrräder abliefern.

20.06.1942

Alle jüdischen Schulen werden geschlossen.

17.07.1942

Blinde und schwerhörige Juden dürfen keine Armbindung zur Kennzeichnung im Verkehr mehr tragen.

18.09.1942

Juden erhalten kein Fleisch, keine Eier und keine Milch mehr.

04.10.1942

Alle Juden aus deutschen KZ´s werden nach Auschwitz verlegt.

21.04.1943

Straffällige Juden sind nach Verbüßung einer Strafe dem Konzentrationslager Auschwitz oder Lublin zuzuführen.

13.11.1944

Juden ist die Benutzung von Wärmeräumen verboten.

Hintergrundgrafik: GELSENZENTRUM


Andreas Jordan, November 2008

↑ Seitenanfang