GELSENZENTRUM-Startseite

4. Februar 2007 - Tag der offenen Tür in der Synagoge

← Jüdisches Leben in Gelsenkirchen


Diese Bilder vermitteln einen ersten Eindruck von der Synagoge und der gelungenen Innenarchitektur. Die Architekten Benedikta Mishler und Reinhard Christfreund haben ein wunderschönes Gebäude geschaffen. "Jüdisches Leben im Herzen der Stadt" - am 1. Februar 2007 hat es in Gelsenkirchen wieder begonnen. Die neue Synagoge ist ein wichtiges Zeichen für die Stadt Gelsenkirchen und die hier lebenden Menschen.

Alte Synagoge

Das Mahnmahl erinnert an den 9. November 1938

Einlass

Warten auf den Einlaß zum Tag der offenen Tür

Innenhof der Synagoge

Der lichtdurchflutete Innenhof

Bild

"Heimkehr" von Jürgen Marose

Gebetsraum

Der Gebetsraum im Obergeschoß

Thorarollen

Hinter dem blauen Vorhang befindet sich der Schrank mit den Thorarollen

Die Tochter Kurt Neuwalds

Die Tochter Kurt Neuwalds

Vitrine

In diesen drei Vitrinen sind Exponate ausgestellt, die jüdisches Leben dokumentieren

Exponate

Ausstellung

Galerie

Die Galerie im ersten Obergeschoß

Glasmosaik

Das Glasmosaik schmückte bereits den alten Gebetsraum

Aussenansicht

"Mein Haus ist ein Haus der Gebete für alle Völker", Jes 56,7

Besucher

Mehr als 15.000 Besucher kamen an diesem Sonntag
zum Tag der offenen Tür in die neue Synagoge nach Gelsenkirchen.

Fotos: GELSENZENTRUM


Andreas Jordan, Februar 2007

↑ Seitenanfang